Montag, 27. März 2017

Kulinarisch durch 2017 mit dem Rezeptekalender - März

Kulinarisch durch 2017 mit Lieblingsrezepten von Denise

Die Rezepte, die die Adventskalendertausch-Mädels von mir in einem Rezeptekalender erhalten haben, gibt es jetzt auch monatsweise für euch Blogleser.

Kulinarisch durch 2017 mit dem Rezeptekalender


Heute gibt es endlich das März-Rezept, wurde ja auch langsam Zeit!

Rezeptekalender - Blätterteigschnecken (2)

Blätterteigschnecken 


Zutaten:
Fleisch-Variante:
2 Pakete Blätterteig (aus dem Kühlregal, 42x25cm)
300g geriebenen Käse
300g gekochten Schinken oder Salami (oder halb/halb)
***1 Zwiebel
1 Becher Schmand
2 Eier
Kräuter nach Belieben (Petersilie, Schnittlauch)
Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprikapulver)

Vegetarische Variante:
2 Pakete Blätterteigschnecken (aus dem Kühlregal, 42x25cm)
1 orange Paprika
ca. 180g Brokkoli
50g Feta
250g geriebenen Käse
2 EL Tomatenmark
+ s. Fleisch-Variante ab ***

Zubereitung:
Fleisch-Variante:
Zwiebel fein würfeln, ebenso mit der Salami und/oder dem Schinken verfahren.
Alle Zutaten (von den Eiern nur das Eiweiß, Eigelb aufheben!) gut miteinander vermischen und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kräutern abschmecken. Den Teig ausrollen und mit der Masse bestreichen (an einer Längsseite einen ca. 3cm breiten Rand lassen), dann das Ganze zum freien Rand hin aufrollen und gut festdrücken. Die Rolle in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Diese auf ein Backblech setzen, den Teig mit verquirltem Eigelb bestreichen und bei 160°C Umluft ca. 20-30 Minuten backen.

Vegetarische Variante:
Prinzipiell müssen die 300g Salami/Schinken nur durch 300g nicht zu wässriges Gemüse ersetzt werden. Erlaubt ist, was schmeckt :-)
Brokkoli kurz blanchieren und dann mit kaltem Wasser abschrecken. Anschließend in sehr kleine Röschen zerteilen. Paprika waschen, putzen und fein würfeln. Zwiebeln würfeln. Feta zerbröseln.
Alles miteinander vermischen. Geriebenen Käse, Schmand und das Eiweiß der Eier (Eigelb aufheben!) hinzufügen und mit Tomatenmark, Kräutern und Gewürzen abschmecken.
Anschließend s.o.

Die Blätterteigschnecken sind seit Jahren der Renner auf jeder Party und immer als erstes weg! Frisch aus dem Ofen sind sie natürlich am besten, aber auch nochmal aufgewärmt am nächsten Tag (oder kalt) schmecken sie super.
Übrigens, der treue Blogleser wird es sicherlich gemerkt haben: Die Blätterteigschnecken haben heute nicht ihren ersten Auftritt auf dem Blog... (#1 in 2012, #2 in 2013, #3 in 2014) Aber ich habe ihnen - Schande über mein Haupt - noch nie so schöne Fotos spendiert ;-)

Rezeptekalender - Blätterteigschnecken (1)Rezeptekalender - Blätterteigschnecken (3)

Wollt ihr das Rezept im DIN A4-Format ausdrucken? Das PDF zum downloaden und ausdrucken findet hier unter diesem Dropbox-Link.
Lasst mich unbedingt wissen, wenn ihr eins der Rezepte ausprobiert habt. Bei Instagram&Co. könnt ihr mich gerne taggen und den Hashtag #goldengelchensrezeptekalender2017 verwenden!

Mittwoch, 22. März 2017

Morris Blazer von der Annäherung Süd 2016 {DIY}

Ich muss ja gestehen, dass es öfters vorkommt, dass ich Kleidungsstücke für mich nähe, die ich dann erst einige Male zuhause vor dem Spiegel anprobiere und wieder zurück in den Schrank hänge, bevor ich das Teil dann wirklich zum ersten Mal ausführe.

Goldengelchen Morris Blazer05
Bei dem Jasper Sweater, den ich euch vor drei Wochen gezeigt habe, war dies überhaupt nicht der Fall, aber der Morris Blazer, Thema des heutigen Beitrages, war auch wieder so ein schwieriger Kandidat. Das liegt manchmal an fehlenden Kombinationsteilen, manchmal aber auch daran, dass ich vorher so eine "Art" Kleidungsstück noch nicht wirklich besessen habe.

In diesem Fall war es eine Kombination aus beidem. Blazer besitze ich zwei Stück, trage sie aber sehr sehr selten, einfach, weil ich kaum Gelegenheit dazu habe und ich mich damit schnell "verkleidet" fühle. Daher dachte ich, dass der Morris Blazer ein gute Möglichkeit für mich wäre, mich etwas schicker/erwachsener zu kleiden, ohne mich direkt zu overdressed zu fühlen. Ein Jersey-/Sweat-Blazer ist ja doch legerer als ein richtiger Blazer, fällt schon mehr unter die Kategorie schicke Strickjacke. Doch zu diesem speziellen, eher gedeckterem lila fehlten mir die richtigen Kombipartner. Mein violettes und mein türkises Longsleeve passten überhaupt nicht dazu. Das graue, eher ausgestellte Shirt vom Schnitt nicht. Das eine schwarze (gekaufte) ist schon so verwaschen, dass es nur noch für drunter taugt. Das andere schwarze, selbstgenähte Renfrew-Shirt hat halt einfach dickere Nähte als viele gekaufte Teile, so dass sich die Schulternähte unschön abzeichneten und hier schon sichtbar wurde, dass die Schultern beim Morris Blazer eigentlich ein bisschen zu weit außen sitzen. Irgendwie sah das auch doof aus.

Goldengelchen Morris Blazer07
Vor gut drei Wochen hatte ich dann endlich einen passenden Kombipartner im Schrank gefunden, ein beerenfarbenes dünnes Longsleeve, dazu noch ein eher neues Tuch. Und endlich habe ich meinen Morris Blazer mal außerhalb des Schlafzimmers ausgeführt :-)

Goldengelchen Morris Blazer bei der AnnäherungSüd 2016
Genäht hatte ich den Morris Blazer bereits bei der Annäherung Süd in Würzburg im Oktober 2016, genau wie den basic Strickmantel von ki-ba-doo. Bis auf die letzten Nähte (Ärmelsäume) habe ich das Teil auch in Würzburg fertig bekommen. Dort hatte ich tatkräftige Unterstützung von Steffi und Elsa, die auch beide einen Morris nähten bzw. auch schon mal genäht hatten. Passenderweise saßen wir auch noch direkt beieinander. Trotz Anleitung mit Skizzen und zusätzlichem bebilderten Sew-Along vom Grainline Studio-Blog war ich sehr froh um die Hilfe der beiden, der ein oder andere Arbeitsschritt war doch etwas verwirrend. Und so konnten wir bei der abschließenden Modenschau auch drei (fast) fertige und sehr unterschiedliche Morris Blazer präsentieren.

Goldengelchen Morris Blazer03
Geändert habe ich an dem Morris Blazer nicht viel. Ich habe an den Markierungslinien 5cm Mehrlänge hinzugefügt. Außerdem habe ich die Ärmel noch zusätzlich 12cm länger zugeschnitten, um die Dreiviertel-Ärmel auf Normallänge zu verlängern. Dreiviertel-Ärmel sind einfach nix für mich, ich friere am ganzen Arm oder gar nicht. Mit der Verlängerung am Ärmel bin ich zufrieden, bei einer nächsten Version würde ich, abhängig vom Stoff, den Ärmel im unteren Bereich etwas schmaler zuschneiden.

Goldengelchen Morris Blazer02-horz
Bei der Gesamtlänge bin ich nicht so ganz sicher. Zu T-Shirt & Hose könnte der Blazer vielleicht sogar noch etwas länger sein, zum Kleid wäre er so vermutlich schon zu lang?

Goldengelchen Morris Blazer04 
Außerdem müsste ich die Schulter anpassen. Ich habe relativ abfallende Schultern würde ich sagen, die Schulternähte sind definitiv zu weit außen, oder nicht? Besonders in der Rückansicht fällt das gut auf (die gefällt mir hier eh nicht so sehr...). Bei einer nächsten Version würde ich vermutlich auch einen Stoff mit etwas mehr Stand wählen, dieser Romanit-Jersey fällt arg labberig, finde ich. 

Goldengelchen Morris Blazer06
Die Fotos habe ich bereits vor drei Wochen gemacht, gestern, zum 92. Geburtstag meines Opis habe ich den Morris Blazer direkt wieder ausgeführt, zusammen mit einem dunkelblauen Kauf-Schwangerschaftsshirt. Gerade jetzt bei dem wechselhaften Wetter - morgens noch frisch, tagsüber in der Sonne warm - mag ich gerne Kleidung, die man fix an- und ausziehen kann. Da ist der Blazer echt praktisch. Und da er verschlusslos ist, auch schwangerschaftstauglich in der mittlerweile 33. Woche :-) Auch wenn ich das Gefühl habe, dass so der Bauch noch mehr betont wird als mit einem Pulli oder einer geschlossenen Strickjacke...

Zusammenfassung:
Stoff: Romanitjersey von stoffe.de
Änderungen: Rumpf um 5cm verlängert, Ärmel um 5cm verlängert und zusätzlich um 12cm länger zugeschnitten, um auf 1/1-Länge zu kommen
Schwierigkeitsgrad: es geht so, ein paar Schritte sind nicht ganz ohne, finde ich
Werde ich den Schnitt nochmal nähen: bin noch nicht ganz sicher

Und hiermit verlinke ich zum MeMadeMittwoch, dem Laufsteg für Frauen in selbstgenähter Kleidung! Schön, dass es wie gewohnt wöchentlich weiter geht!

Mittwoch, 1. März 2017

Jasper Sweater mit Babybauch {DIY}

Ich erzähle ja oft, dass ich so ne Langsam-Näherin bin. Und damit meine ich nicht nur das nähen an sich, sondern auch die Ideenfindung und Planung. Mal wieder ein Beispiel gefällig?

Goldengelchen Jasper Sweater 03
Stoff gekauft: Oktober 2013 in Hamburg bei meinem ersten Besuch bei Stoff&Stil
Schnitt gekauft: Februar 2015
Schnitt plottern lassen: Februar 2016
Schnitt nochmal plottern lassen weil Ausdruck unauffindbar: Oktober 2016
zugeschnitten: Oktober 2016 (als Projekt Nummer 3 für die Annäherung 2016)
erste Nähte: November 2016 an einigen Nähkurs-Abenden, dann erstmal liegen gelassen
fertig gestellt: Februar 2017 an einem Nachmittag
gebloggt: eine halbe Woche später - yay, das ist richtig flott für mich!

Ich trage gerne Hoodies - eigentlich. Uneigentlich finde ich die Kapuze oft unpraktisch, wenn man dann im Winter eine Jacke mit Schal usw. drüber ziehen möchte. Das engt dann im Nacken so ein und man wird gefühlt erwürgt, wenn man die Jacke zumachen will (ich bin nämlich so ne Fimmelskund, bei mir darfs vorne nicht reinziehen). Außerdem muss ich aufgrund meiner Länge Hoodies oft in L kaufen, auch wenn sie mir von der Weite her meist in M passen würden. Also sitzen sie eher locker, was dann den sportlichen Look noch mehr unterstreicht. Und manchmal möchte man sich mit 30+ ja dann auch etwas "erwachsener" kleiden. Daher habe ich in der letzten Zeit auf Hoodies eher verzichtet, wenn ich mich nicht gerade nur zum gammeln auf der Couch angezogen habe :)

Goldengelchen Jasper Sweater 06
Ein Sweater mit kuscheligem Kragen und mit Teilungsnähten an der Brust sollte also genau meine Bedürfnisse von gemütlich, aber nicht zu sportlich erfüllen!
Als Lisa von Paprika Patterns den Jasper Sweater veröffentlichte, wusste ich direkt, dass ich den irgendwann nähen muss. Der Sweater gefiel mir schließlich schon, als sie ihn noch als "Yellow hoodie" auf ihrem alten Blog Small Things präsentierte und noch weit davon entfernt war, daraus mal einen Schnitt zum kaufen anzubieten. Dass der jetzige Jasper mit dem alten Hoodie wohl bis auf die Kapuze kaum noch was gemein hat, ignorieren wir hier mal an der Stelle ;-)

Zugeschnitten habe ich den Sweater dann als drittes Projekt für die Annäherung Süd 2016 in Würzburg, wohlwissend, dass ich vor Ort vermutlich dazu kommen werde, ihn zu nähen. Wieder zuhause angekommen habe ich mich dann im Nähkurs an das Stück gemacht. Ich war allerdings einige Male nicht beim Kurs, ein paar Mal auch nur später und habe mich auch immer sehr von den quatschenden anderen Teilnehmerinnen ablenken lassen, so dass ich dort nicht sonderlich weit gekommen bin. Dann stand so langsam die Adventskalendertausch- und Weihnachtsgeschenke-Produktion an, so dass der Sweater erstmal zum Ufo mutierte.

Goldengelchen Jasper Sweater 07
Letzte Woche hat es mich dann gepackt und ich habe an einem Nachmittag das gute Stück zuende genäht. Wer mich kennt, weiß, dass das echt flott ist. Aber die fummeligen Stellen - die einseitigen Paspeltaschen - hatte ich halt schon fertig, die Vorderteile waren auch schon miteinander verbunden, so dass der Rest nicht sonderlich kompliziert war. Das Einsetzen des Kragens vorne an dem "V" erforderte nochmal genaues Stecken und Konzentration, ist mir aber auch im ersten Versuch geglückt :-)

Goldengelchen Jasper Sweater 05
Goldengelchen Jasper Sweater 09
Das komplizierteste für mich an diesem Sweater war sowieso die Größen-Findung. Ich fiel von Brust bis Hüfte mal wieder in verschiedene Größen. Zumal musste ich den Sweater ordentlich verlängern. Die Ärmel schienen mir, verglichen mit einem relativ gut sitzenden Kauf-Sweater, halbwegs lang zu sein, der Körper dagegen überhaupt nicht.
Wie gut, dass man Blogger kennt, die ziemlich ähnliche Körpermaße (und vor allem Längenmaße) haben, die man dann um Rat fragen kann :-) Dominique von Kreamino bestätigte mir meine Vermutung, so baute ich an den Ärmeln 3cm extra Länge ein, am Körper 4cm und schnitt den Sweater insgesamt noch um 8 cm länger zu.
Durch den Größenverlauf war das ein ganz schönes Gefrickel bei den Schnitteilen für die Tasche und auch bei den Schnittteilen für die Saumbündchen musste ich aufpassen, die richtige Größe abzupausen. Da habe ich wirklich geflucht und diejenigen mit Standardlänge bei Größe 38 von oben bis unten beneidet.

Goldengelchen Jasper Sweater 04
Aber die Zeit und Mühe hat sich gelohnt, alle Schnitteile passten beim nähen zusammen und auch die Längenanpassungen waren optimal. Die Ärmellänge ist genau nach meinem Geschmack. Die Größenanpassung für die breite Hüfte (bzw. den Poppes) und die Zusatzlänge im Körper gefällt mir momentan auch, endgültig beurteilen können werde ich das allerdings erst ohne Babybauch.

Goldengelchen Jasper Sweater 01
Apropos Babybauch. Ich hatte ja wirklich beim nähen letzte Woche Sorge, dass mir der Sweater nicht mehr passen könnte. Der Stoff ist komplett ohne Elasthan und somit nicht wirklich stretchig.

Goldengelchen Jasper Sweater 08
Aber auch wenn mir die Seitenansicht von mir in dem Teil nicht so gefällt, weil man sich einfach so "wuchtig" vorkommt und ich eng geschnitte Kleidung mit Babybauch schöner finde, freue ich mich sehr, dass der Sweater nicht bis zum Herbst im Schrank liegen bleiben muss! Mal schauen, wie lange ich noch rein passe :-)

Goldengelchen Jasper Sweater Schneiderpuppe
Goldengelchen Jasper Sweater Details
Zusammenfassung:
Stoff: Sweatshirtstoff "angeraut Dunkel Jade" von Stoff&Stil, für den Innenteil der Tasche ein Rest Ringeljersey, Knopf aus dem Stoffgeschäft vor Ort
Dauer: ein paar Abende im Nähkurs (bei denen viel gequatscht wurde) für die Paspeltaschen und das zusammensetzen des Vorderteils, und dann eiiiiiinige Wochen später nochmal ca. 3-4 Stunden für alle restlichen Arbeitsschritte
Änderungen: obenrum Größe 4, ab der Taille bis nach unten in Größe 7 auslaufen lassen; die Ärmel um 3cm verlängert, Körper an der Verlängerungslinie um 4cm verlängert und an der "sweater cutting line" nochmal 8cm hinzu genommen, um einen extra langen Sweater zu erhalten. Ärmel- und Saumbündchen zudem nur mit ca, 0,5-0,7cm Nahtzugabe (Overlocknahtbreite) angenäht, obwohl mit 1,5cm NZ zugeschnitten (sonst überall auch mit 1,5cm NZ genäht)
Schwierigkeitsgrad: bis auf die Taschen ist der Sweater eigentlich recht einfach zu nähen. Aber die Anleitung und besonders der Sew-Along zu den Taschen ist detailliert, wenn man ordentlich und konzentriert arbeitet, kommt man damit auch gut klar (das waren meine ersten einseitigen Paspeltaschen bisher!)
Werde ich den Schnitt nochmal nähen: ich denke schon, bisher gefällt er mir sehr gut! Vielleicht dann in einer etwas kürzeren Version und mit etwas schmaleren Ärmeln (besonders am Unterarm)? Aber ich warte erstmal ab, wie der Pulli irgendwann so ohne Babybauch sitzt, um die tatsächliche Passform beurteilen zu können

Goldengelchen Jasper Sweater 02
Und hiermit verweise ich nach langer Zeit mal wieder auf den Me Made Mittwoch, wo sich jede Woche viele tolle Frauen in selbstgenähter Kleidung versammeln!