Mittwoch, 11. Januar 2017

Mein Beitrag für den Adventskalendertausch 2016

Jetzt ist schon wieder Januar und ich habe noch gar nicht meinen Beitrag für den Adventskalendertausch 2016 gezeigt!

AKT2016
Es ist auch immer das Gleiche! Aber da ich ja als Springer fungiere, muss ich bis zum 24.12. mit dem zeigen warten, dann ist Weihnachten, dann sind die gemütlichen Tage zwischen den Jahren, in denen ich keine Lust auf PC und bloggen habe und schwupps ist das neue Jahr schon wieder da und Weihnachts- und Adventsthemen fühlen sich irgendwie unpassend an. Aber das ist mir jetzt egal!

Erste Überlegungen - mal nichts Genähtes?

All die Jahre zuvor hatte ich ja immer genäht, immer auch irgendwie Täschchen (2013: kleine Täschchen für die Handtasche nach eigenem Schnitt, 2014: Rasierertäschchen, 2015: Hosentaschenportemonnaies, noch unverbloggt). Schon die letzten Jahre hatte ich überlegt, ob ich nicht mal etwas ganz anderes machen könnte, bin dann aber doch immer wieder an der Nähmaschine ausgekommen. Dieses Jahr hatte ich mir früh Gedanken gemacht und war relativ schnell bei dem Thema Kalender angekommen. Zunächst hatte ich die Idee, einen Kalender mit zwölf verschiedenen schönen Fotos zu gestalten. Doch auch wenn ich vor allem aus Urlauben zig Trilliarden Fotos auf der Festplatte habe, fand ich es schwierig, zwölf Kalenderblatt-taugliche Motive zusammen zu stellen. Bei der Auswahl möglicher Motive mogelten sich auch Bilder vom Essen darunter, so reifte der Gedanke, einen Rezepte-Kalender zu gestalten!

Das Thema steht - nun ran ans Werk, oder auch nicht?

Mein Thema stand dann auch ungefähr zu dem Zeitpunkt, zu dem wir komplett waren, fest. Da ich letzter Zeit nur noch wenige Rezepte gebloggt hatte, hatte ich aber wenige Fotos von Rezepten, die für den Kalender getaugt hätten. Aber es war ja noch genug Zeit, um die Rezepte-Auswahl zu tätigen, die Sachen zu kochen/backen und anschließend zu fotografieren. Tja, und so ging die Zeit ins Land. Erst hatten wir im September noch einen super Sommer, den ich nur am Badesee verbrachte, dann kam die Schwangerschaftsmüdigkeit, die mich nach Feierabend immer auf die Couch katapultierte ;-) Und irgendwann war gar nicht mehr lange hin und ich brauchte noch mehr als die Hälfte aller Fotos! An ein oder zwei Wochenenden war ich dann in der Küche fleißig und habe dann direkt die Fotos gemacht. Ich kam mir vor wie ein Foodblogger. Passendes Geschirr auswählen, hier das Tuch drunter drapieren, dort ein paar Krümel wie zufällig hinbröseln :-D Ein großes Stofflager war für abwechslungsreiche Fotos auf jeden Fall von Vorteil!

Nachbearbeitung am Rechner

Nachdem dann endlich alles im Kasten war, musste ich ja auch noch das Dokument (alles Marke Eigenbau!) erstellen. Die Fotos bearbeiten, die Rezepte entsprechend formatieren, alles zusammen frickeln, das Kalendarium erstellen, die Feiertage recherchieren, hier und dort Schriftarten und -größen anpassen und alles so ausrichten und druckfertig machen, damit der Kalender auch so, wie ich mir das vorstellte, heraus kam. Einfach mit Vorlage kann ja jede. Ich wollte es doppelseitig mit Trennlinie auf der Rückseite, um das Kalendarium abzuschneiden, damit man nachher "Rezeptekarten" erhält. Da kam ich mir dann vor wie ne Mediengestalterin oder so ;-)
Ich habe zum Glück einen günstigen und wie ich finde guten Anbieter online gefunden, der auch am Telefon und per E-Mail sehr hilfsbereit und freundlich war. So konnte dann Anfang November mein Auftrag endlich in den Druck gehen.

Kalender zusammenbauen
Massenproduktion
Kalender stapelweise
Kalender stapelweise
Glücklicherweise kam die Lieferung dann sogar eher als angekündigt, denn in die Rückblätter wollte ich ja noch die Aufsteller reincuttern. Die Pappen waren sehr dick, also schön stabil, um als Aufsteller zu fungieren. Aber mein Zeigefinger hat ganz schön gelitten, und einige Klingen für den Cutter sind auch bei drauf gegangen. Als ich dann alles lochte, Kordeln für die Aufhängung abmaß und die Kalender zusammentüddelte, fiel mir ein, dass ich noch eine Befestigung für die Blätter benötige, wenn man den Kalender hinstellt! Also konnte ich an dem Wochenende doch nicht alles fertig machen, sondern musste am Montag nochmal zum Bürobedarf-Laden.

Endspurt

Kalender letzte Schritte
1) Zettelchen unterschreiben und Verpackungszahlen vorbereiten 2) Aufsteller in die Rückwände cuttern 3) Konfetti-Produktion 4) Geschenkpapier auf Vorrat schneiden
Puuh, das ist wie immer erst auf den letzten Drücker was geworden! Zwischenzeitlich war das ganz schön Nervenkitzel. Wird das Ergebnis so, wie ich mir das gedacht habe? Werde ich noch rechtzeitig fertig?

Happy End - rechtzeitig fertig!

Kalender Einzelansicht
der fertige Kalender
Kalender eingepackt
endlich eingepackt!
Aber das Ergebnis kennt ihr ja. Ich wurde rechtzeitig fertig. Und mit dem fertigen Kalender bin ich auch sehr happy! Ich hoffe ihr anderen Adventskalenderteilnehmerinnen auch :-) Und ich hoffe, es ist das ein oder andere Rezept dabei, was euch zusagt und zum nachkochen/-backen animiert!


Hier noch ein Hinweis an alle Kalenderbesitzerinnen:
„Bedienungsanleitung“
Möchtest du den Kalender als Wandkalender verwenden, dann kannst du die Klammer entfernen. Stattdessen kannst du den Kalender mit beiden Schlaufen über einen Nagel an die Wand hängen.
Möchtest du den Kalender mithilfe des rückwärtigen Aufstellers als Tischkalender verwenden, kannst du die Schnüre entfernen. Beim Monatswechsel einfach kurz die Klammer lösen, das "abgelaufene" Monatsblatt entfernen und die verbleibenden Blätter wieder zusammenheften. 

Rezeptekalender 2017
mein Kalender an der Küchenwand - wo hängt oder steht euer Exemplar?

Eine neue Blogserie in 2017

Und damit ihr anderen, die nicht beim Adventskalendertausch dabei waren, dennoch etwas davon haben, werde ich aus dem Kalender eine neue Blogserie machen. Jeden Monat gibt es das Rezept aus dem Kalender auch hier auf dem Blog, inklusive Download-Datei zum ausdrucken und abheften in eurem Rezepteordner (falls ihr denn so etwas habt). Es wird eine schöne Mischung aus süß und herzhaft, kochen und backen.

Kulinarisch durch 2017 mit Lieblingsrezepten von Denise

Das Januar-Rezept gibt es dann nächste Tage, seid gespannt, es wird lecker!

Kommentare:

  1. Schönen Dank für den Kalender - eine tolle Idee und mal was anderes (wenn ich ehrlich sein soll, ich liiiebe kleine Täschchen, weil sie immer so niedlich sind - aber ich hab mittlerweile echt ausreichend, so nach 5 Adventskalendern und eigener Näherfahrung *g*)! Er liegt noch da, wo der Adventskalender ausgepackt wurde... Hüstel! Aber generell sind wir echte Spätzünder mit Kalendern. Der große Fotokalender für 2017 ist noch nicht mal bestellt bei uns. Also: Das wird noch!
    Liebe Grüße!
    Nele

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand die Idee total cool, und mal was, was wir noch gar nicht hatten!
    bei mir steht der Kalender in der Küche im Regal bei meinen Tees, ich schaue da also jeden Tag drauf. Mein Plan ist, in jedem Monat das jeweilige Rezept auch zuzubereiten, und so bleibt mir das im Kopf. Waffeln also hoffentlich am übernächsten Wochenende :)

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich ist ja eine tolle Idee. Mal etwas ganz anderes.

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!