Donnerstag, 31. Oktober 2013

Freizeitstress und Vorfreude

Momentan es hier etwas ruhiger. Diejenigen, die mir bei Instagram folgen, können sich denken, wieso. ADVENTSKALENDERTAUSCH 2013 sag ich nur.

Nein, die Organisation macht mir momentan noch gar nicht soooo viel Arbeit. Ich fahre zwar fast täglich zur Packstation, aber es macht doch immer wieder Spaß, schöne Pakete in Empfang zu nehmen. Und manchmal springt sogar noch ein bisschen was extra nur für mich und den Hüftspeck raus (danke an Lena, Bianca und Nele ;-)

Viel mehr Arbeit habe ich mit meinen eigenen Päckchen ;-) Mal wieder typisch ich, alles auf den letzten Drücker. Nachdem ich mich irgendwann endlich festgelegt hatte, was ich machen wollte, habe ich vor knapp drei Wochen einen Protoyp produziert. Der gefiel mir aber gar nicht (und da war ich nicht zu pingelig, auch meine Kollegin meinte "nee, das ist jetzt nicht so schön"). Dann überkam mich erstmal akute Fauleritis und Demotivation. Letzte Woche habe ich dann einen neuen Prototyp produziert, nicht ganz ordentlich, aber okay.
Einen Tag später habe ich den dann nochmal gemacht und ein wichtiges Detail dabei hat dann überhaupt nicht geklappt - aaaaah. Was habe ich geflucht!!! Ich habe dann am selben Abend das nochmal ohne dieses Detail bzw. mit einer Alternative probiert. Ordentlich wurde es, ja. Aber irgendwie war das auch nicht optimal, mit "Original-Detail" wäre es einfach besser.
Am Wochenende war ich unterwegs und konnte nicht weiter dran werkeln, und das war vielleicht ganz gut so. Montag habe ich mich nochmal mit klarem Kopf dran gesetzt und direkt zwei brauchbare und wie ich finde schöne Sachen hinbekommen - 2 Päckcheninhalte sind somit fertig - yeah. Direkt im Anschluss habe ich dann mit den Vorbereitungen für die Massenproduktion begonnen und gestern auch die restlichen Zutaten besorgt. Es läuft :) (und anscheinend geht es ohne den Zeitdruck bei mir einfach nicht).

Was es genau mit dem Adventskalendertausch 2013 auf sich hat, werde ich zu gegebener Zeit übrigens noch etwas weiter ausführen.

Heute Abend gibt es für mich erstmal eine kleine DIY-Pause, stattdessen gibt es LIVE-Musik! Nach über drei Monaten gehe ich endlich wieder auf ein Konzert - yeah!
Biffy Clyro rocken das 013 in Tilburg (NL). Ich selbst war noch nicht da, aber meine Freundin, mit der ich dorthin fahre, ist von dem Schuppen begeistert. Ich freue mich schon :-)

Und das restliche Programm für's Wochenende lautet: wieder fleißig basteln!!!!
Habt ihr morgen frei? Und was habt ihr so geplant?
Ich wünsche euch ein schönen (langes) Wochenende!

Samstag, 26. Oktober 2013

#abcfee im Oktober 2013 auf Instagram

Im Juli war ich ja schon ein bisschen neidisch auf alle Instagramer, spielten sie doch fröhlich gemeinsam das abcfee. Im September kaufte ich mir mein erstes Smartphone, meldete mich natürlich auch direkt bei Instagram an (ihr findet mich dort unter goldengelchen_) und es war klar: In der Neuauflage im Oktober bin ich dabei! 
Die Regeln blieben quasi die gleichen, nur zwei Neuerungen kamen hinzu: Keine alten Bilder taggen (die Möglichkeit gab es bei mir ja sowieso nicht) und Fee hatte sich Begriffe überlegt, zu denen man, wenn man wollte, passende Bilder posten konnte. Ich habe nicht bei allen Begriffen mitgemacht, zu manchen viel mir partout nichts ein. Die Fotos zu den vorgegebenen Begriffen erkennt ihr im Folgenden daran, dass ich die ganzen Wörter und nicht nur den passenden Anfangsbuchstaben fett markiert habe (siehe z.B. A wie Abendessen). Beim Klick auf den Buchstaben kommt ihr nochmal zur Instagram-Ansicht des Fotos.
Übrigens ist jedes Foto immer am entsprechenden Tag extra fürs #abcfee entstanden, das hatte ich mir als eigene Regel noch dazuüberlegt.
So und jetzt bitteschön, meine #abcfee-Bilder:



A wie Aaaah, Anziehen! Was denn bloß?! // A wie AidA-Urlaub-Fotobuch Auspacken und Angucken // A wie Abendessen-Spruch vom Kalender // B wie ButterBrot Belegen und damit die ButterBrotBox Bestücken

B wie Baby-Cola-Dose // Guten Morgen! C wie It's Cold outside! // D wie Denise :-) // D wie Danke @nike_goingweird

E wie Ein Einfach tolles EinkaufsErlebnis // E wie Enttäuschung - mein erster (?) Glückskeks und so ein toller Spruch, hahaha // F wie Frühstück // G wie Grüne Wiesen vor der Golden Gate Bridge vom Niederrhein im Grauen Morgennebel

nochmal G wie Golden Gate Bridge vom Niederrhein // H wie Herbst-Färbung am Firmenparkplatz Teil 1 // H wie Herbst-Färbung am Firmenparkplatz Teil 2 // H wie Herbst-Bäume

H wie Hach, sind das schöne Blumen // I wie Immer mittwochs gibt's Pommes und Salatteller in der Kantine. Dreimal drüft ihr raten, was ich gleich esse // Zuhause trinke ich eigentlich I wie Immer Apfelschrole. Und da ich auch fast Immer am Vortag zu spät im Bett gelegen habe, trinke ich jetzt noch nen großen Kaffe aus meiner NYC-Starbucks-Tasse! // Trink ich J wie Jetzt noch eins?!

K wie Kapuze und Käppi - unabdingbar bei diesem Kack Kalten Wetter // K wie Kleine Wassertropfen auf Kunterbunten Blättern // L wie Letzte Naht :-) // L wie Gemüse-Lasagne

M wie Millers - endlich mal wieder im Kino gewesen // Genau wie @feemail saß ich heute N wie Nachmittag beim Arzt, aber zum Glück nur wenig Leute vor mir, so dass ich schnell ins Behandlungszimmer mit Neon-gelben Streifen an den Wänden durfte... // N wie Nummernschild im Nieselregen am Neongelben Auto von den Nachbarn aus den Niederlanden // O wie ich freu mich sooooooo oder wie in Barcelooooooona! Gerade gebucht für 2014! (wenn ihr ein tolles Hotel wisst, sagt bitte Bescheid, ja?)

P wie Palette oder Psssst, ich trage keine Sicherheitsschuhe in der Produktion, trotz Pflicht... // Nicht Q wie Quergestreift wie der Muckel von @nikegoingweird oder @extrafruity, dafür mit kleinen, feinen Quadratischen Pünktchen :-) // R wie Rheinische Post // R wie Richtiges Soulfood und Rein in's Wochenende!

R wie Roar! Was ne Stimme! Und das aus Kleve :-) // S wie Schmackofatz! Lecker Vietnamesisches 5-Gang-Menü, Selbstgekocht! // T wie Total lecker // U wie Uhr vergessen Umzubinden, doof!

V wie Verdammt Verlockend, das Auto zu nehmen. Aber ich habe mich endlich mal wieder V wie Vorbildlich für das "Velo" entschieden! // V wie "Vom Treffen & Tauschen und Taschen & Socken" - jetzt aufm Blog // W wie Waldheidelbeeren in Weißem Joghurt mit Schokiraspeln // W wie Wasser

W wie Wasserspiele vor Wolkenverhangenem Himmel // X wie XXL // Y wie Yeah! Viele tolle neue Stoffe von @frau_tulpe angekommen :-) // Z wie Zuschnitt

Vielen Dank liebe Fee für die tolle Aktion :-)


Montag, 21. Oktober 2013

Vom Treffen & Tauschen und Taschen & Socken

Erinnert ich euch noch an das Frage-Antwort-Spiel, welches vor einiger Zeit hier auch auf meinem Blog stattgefunden hat? Normalerweise sind so Kettenbriefe ja schon mal leicht lästig oder nervig (vor allem wenn sie per E-Mail daher kommen und mit großem Unglück drohen, falls man auf den Gedanken komme, ihn zu unterbrechen), aber dieser hat auch ein paar erfreuliche Sachen mit sich gebracht.

Meine letzte Frage an meine "Kandidaten" lautete: "Was wolltest du immer schon von mir wissen?" Silke und Nele wollten das Gesicht hinter dem Blog sehen. Tja, mit schnöden Fotos wollte ich sie nicht abspeisen, da habe ich einfach mal ein Treffen vorgeschlagen. Mit Nele habe ich mich bereits im September getroffen und wir haben bei diversen Kaffee, Tee und Kakao schön und lange gequatscht. Silke und ich werden uns am Wochenende treffen. Die Glückliche war ja noch im Urlaub, so dass wir vorher keinen Termin gefunden hatten. Somit steht uns unser "Blind Date" noch bevor ;-)

Andrea wollte wissen, wann ich mal wieder nach Hamburg komme, dort hatten wir uns schon drei Mal getroffen (meine einzige Bloggerbekanntschaft im "real life" bisher). Diese Frage konnte ich ihr kurz darauf auch beantworten, so dass wir ein Treffen dort vereinbart haben. Und wie ihr vermutlich bereits gelesen habt, habe ich bei der Gelegenheit Nike gleich auch kennengelernt. Wir haben einen schönen geselligen Tag in Hamburg verbracht, mit viel leckerem Essen und nettem Gequatsche beim Bummel am Hafen und durchs Schanzenviertel.

Julia war nicht so neugierig, eher habgierig ;) Sie wollte lieber einen Kreativtausch mit mir veranstalten. Gesagt, getan... Ich wusste sofort, was ich mir von ihr wünsche: Diese Socken hatten es mir nämlich direkt angetan, die Farben... so schön!


Und nach einigen (vielen) Mails hatten wir auch festgelegt, was ich für sie mache, eine Tasche wie meine Nähkurs-Tasche sollte es werden.
Leider hat es eine Weile gedauert, bis ich mit meinem Part fertig war, der Sommerurlaub und diverse andere Geschenke für Geburtstage etc. hatten Vorrang. Aber irgendwann habe ich es auch geschafft und letzte Woche ist mein Paket auf die Reise zu ihr gegangen.




Als kleine Entschädigung für die lange Wartezeit habe ich noch einen farblich passenden Schlüsselanhänger genäht. Übrigens mein erster selbstgenähter Schlüsselanhänger überhaupt (wenn man mal von diesem windschiefen Teil absieht)! Damit hatte ich ja anscheinend den richtigen Riecher :-D

Hier jetzt aber mal ein paar Detailaufnahmen der Tasche:


Prinzipiell ist die Tasche wie meine - sie ist theoretisch als Wendetasche tragbar. Bei dieser Tasche habe ich jedoch an Außen- und Innenseite eine kleine Schlaufe befestigt, um dort Anhänger, PomPoms oder o.ä. befestigen zu können. Und ich habe zwei kleine Innentaschen - eine hochkant z.B. fürs Handy, eine quer z.B. fürs Portemonnaie - eingenäht. Die Farben kommen hier leider nicht so gut raus, das grün ist in Wirklichkeit nicht ganz so dunkel. Auf Julias Fotos erkennt man die Farben besser.

Heute konnte ich dann auch mein Päckchen bei der Post abholen (sie war ja schon viel eher fertig, ich hätte aber ein doppelt schlechtes Gewissen gehabt, wenn ich schon die Socken gehabt hätte, während sie noch auf meine Tasche wartete, so dass sie ihr Päckchen auch erst jetzt abgeschickt hat).

Zum Vorschein kamen nicht die Socken sondern erstmal ein Beutel, selbstgenäht und farblich passend (und die perfekte Größe um Strumpfhosen im Koffer sicher zu transportieren, habe ich mir als zukünftigen Verwendungszweck überlegt)!

Alles so hübsch verpackt - sogar das Bast- und Samtband sind farblich passend! Du Streberin ;-P

Und dann endlich die Socken in ihrer vollen Pracht, so schön! Und so ordentlich gestrickt! Respekt!

Hihi, da fühle ich mich doch gleich wieder jünger ;-)

Und jetzt ein paar Fotos am Bestimmungsort - meinen Füßen:

Passen wie angegossen und schön gemütlich. Perfekte Länge und rutschen nicht runter (das finde ich bei Wollsocken ja sonst immer so nervig).

Liebe Julia, vielen vielen lieben Dank für diesen tollen Tausch! Das können wir gerne nochmal veranstalten (dann vielleicht lieber erst nach Weihnachten oder so). Die Socken sind echt toll, die passende Tasche dazu auch :)
Und ich hoffe, dass dir die Tasche auch gefällt!

Dienstag, 15. Oktober 2013

Hilfe! Und ne neue Windeltasche...

Ich habe mal wieder eine Windeltasche genäht - insgesamt schon die zehnte! 

Dieses Mal war es wieder ein Nähauftrag, eine Freundin hat mich gefragt, ob ich eine Tasche für sie nähen kann, die Stoffkombination habe ich dann auch von ihr aussuchen lassen. Ikea-Wachstuch und die allseits beliebten Ikea-Blümchen auf grau. 

Und diese Blümchen sind auch der Anlass zu meinem "Hilfe" im Titel des Posts! Diesen Stoff gibt es ja bei Ikea nicht mehr zu kaufen und mein Vorrat geht langsam zur Neige. Ich mag den Stoff aber so gerne.

Daher meine Frage: 
Habt ihr noch etwas von dem Stoff und würdet ihn abgeben? Ich bezahle den gerne, oder wir schauen, ob wir einen Stofftausch o.ä. draus machen! 
Ich würde mich sehr sehr freuen! 
Schreibt mir einfach einen Kommentar oder eine E-Mail an pippilotta284 [at] gmail.com!

Weitere kreative Projekte gibt es, wie immer  dienstags, beim Creadienstag zu sehen. 

Sonntag, 13. Oktober 2013

12 von 12 im Oktober 2013

Etwas verspätet gibt es hier meine 12 von 12 im Oktober 2013 zu sehen.

1) ganz schön usselig, erstmal warme gemütliche Sachen anziehen
2) Zeit für nen Kaffee
3) und kurze Zeit später auch Frühstück - mit der Sonne im Rücken :-)
4) Fake-Paspel basteln
5) Zeit für die Dusche
6) und danach ab in nen kuscheligen Hoodie

7) jetzt bloß alles richtig zusammenstecken und -nähen!
8) einkaufen - das erste Mal in Winterschuhen!
9) Nikes Tasche ist auch mit dabei
10) Kürbis schlachten und Möhrchen schnibbeln
11) alles zusammenbauen
12) fertig ist die Gemüselasagne - guten Appetit!

Alle anderen 12 von 12 wurden gestern bereits hier gesammelt.


Freitag, 11. Oktober 2013

20 facts about me

Das "20 facts about me"-Fieber geht um. Ursprünglich auf Instagram (aber da hat mich ja niemand getaggt, tsss...), jetzt ist es auch auf die Blogs übergesprungen. Ihr wollt mehr über mich erfahren?



Bitteschön:
  1. Ich habe ca. 30 Band-T-Shirts im Schrank. Und es kommen regelmäßig welche hinzu. Die wenigsten ziehe ich an. Aber wegschmeißen? Nie im Leben. Irgendwann mache ich eine Patchwork-Decke draus :-)
  2. Ich muss immer alles auf den letzten Drücker machen. Wenn ich mich dann abhetze, ärger ich mich immer über mich selbst und nehme mir vor, beim nächsten Mal eher anzufangen. Klappt aber nie. Naja, nur unter Druck entstehen Diamanten ;-)
  3. Ich bin eine Nachteule – definitiv und absolut! Ich würde mich nicht unbedingt als Morgenmuffel (aka unfreundlich und piesepampelig früh morgens) bezeichnen, aber ich komm zu frühen Uhrzeiten einfach nicht in die Pötte. Als ich mir während meiner Weiterbildung zum Lernen Urlaub genommen hatte, habe ich mir morgens immer Termine gesetzt (Frisör, Kontrolltermine beim Arzt...), damit ich auch wirklich früh aufstehe. Abends bin ich dagegen am produktivsten und kreativsten. War schon während der Schulzeit mit den Hausaufgaben so.
  4. Bis zur 7./8. Klasse war ich immer "normal" groß. Und irgendwann war ich größer als die bis dahin drei größten Mädels in meiner Klasse. Jetzt messe ich stattliche 1,82m. Meistens bin ich gerne groß (auf Konzerten, generell bei großen Menschenmassen, bei meinem Männerhaufen hier auffer Arbeit), nur manchmal wäre ich gerne etwas kleiner (Klamotten shoppen, in Situationen, in denen man sich unwohl fühlt und nicht so auffallen möchte).
  5. Ich schreibe mir immer To-Do-Listen für den Feierabend, wenn ich ein paar Sachen erledigen muss. Damit ich mich auch ja nicht dabei verzettel, schreibe ich diese sogar in der abzuarbeitenden Reihenfolge. Und damit man mehr abhaken kann, zerlege ich die einzelnen To Dos in Teilaufgaben --> Wäsche sortieren, Wäsche waschen, Wäsche aufhängen...
  6. Ich habe schreckliche Höhenangst. Und das wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Riesenräder und Wendeltreppen waren schon nie so richtig was für mich. Aber auch alles andere, was in die Höhe geht (manchmal reichen da auch 2 Meter) lässt meine Knie zu Wackelpudding werden. Ich weiß, dass das alles nur Kopfsache ist, aber ich krieg das irgendwie nicht weg. Mittlerweile ist es so schlimm, dass, wenn es dann doch mal hoch hinaus geht, ich vor lauter Schiss erstmal ne kleine Runde heulen muss. Oben angekommen laufe ich wie auf Eiern. Wenn mein Freund dann "unerlaubterweise" doch von meiner Seite weicht (ich muss mich doch schließlich an ihm festkrallen können), stehe ich da hilflos rum und wedel mit den Armen und schreie seinen Namen, bis er wieder zu mir kommt. Er muss dann auch alles, was theoretisch runterfallen könnte (also Digicam, Rucksack, Handtasche etc.) tragen. Und daher gibt es von mir von solchen Locations auch nur Fotos, bei denen ich verkrampft posiere und gequält lächle.
  7. Ausnahme: Fliegen im Flugzeug und Gondel fahren beim Skifahren. Ich find fliegen toll, auch wenn ich mir da immer mehr Beinfreiheit wünschen würde. Auch Gondel fahren macht mir nix, sogar wenn sie schaukelt. Was dann wieder schlimm ist, wenn man auf den Weg zu den Gondeln auf diesen Gitterrost-Treppen laufen muss, durch die man nach unten durch gucken kann. Einmal bin ich dabei so kalkweiß geworden, dass ein Snowboarder auf der Treppe neben mir meine Ski abgenommen hat, so dass ich mich mit der freien Hand am Geländer festkrallen konnte.


  8. Ich liebe Schnee! Bei den ersten Schneeflocken muss ich immer "Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus" singen! Und ich hüpfe wie ein Kind jauchzend und quiekend durch den Schnee.
  9. Und ich liiiiiebe Skifahren! Auch wenn ich meistens so friere, weil meine Füße und Hände eingefroren sind, so dass ich kaum die Ski steuern und die Skistöcke festhalten kann. Und die doofen Skischuhe tun auch IMMER weh. Trotzdem liebe ich Skifahren (und der Skiurlaub 2014 wurde soeben gebucht – YES!).
  10. Zu jedem gelben Schein während meiner mittlerweile 10jährigen Arbeitskarriere habe ich mindestens eine Narbe. Einfach "so" krank bin ich nicht, wenn schon, dann auch bitte mit Blut vergießen ;-)
  11. Ich hatte noch nie ein Haustier, und bis auf eine kurze Phase, in der meine Schwester und ich ein Aquarium mit Fischen (aber bitte nur so ein Kugelglas-Ding) haben wollten, wollte ich auch nie ein Haustier haben.
  12. Mein Orientierungssinn ist nicht gerade sehr ausgeprägt. Trotzdem habe ich keine Angst, verloren zu gehen oder mich zu verfahren. Ein Navi besitze ich nicht (und bis vor nem Monat hatte ich ja auch kein Smartphone mit google maps). Irgendwie kommt man schon immer ans Ziel. Zur Not frage ich einfach nach dem Weg – bin ja ne Frau, die können das ;-)
  13. Legt man das Alter meiner Familie zugrunde (Großeltern, Großtanten, Großonkel), habe ich eine Lebenserwartung von mindestens 85 Jahren.
  14. Ich habe mir einmal (zur Karnevalszeit) die Haare getönt – Havanna red. Die Farbe sollte nach 6 – 8 Haarwäschen raus sein, aber das war sie natürlich nicht. Ansonsten war und bin und bleibe ich blond. Blonde und goldene Strähnchen à la "wie frisch aus dem Sommerurlaub" – ja, aber keine andere Farbe. Da hat man schließlich eine Ausrede, wenn man mal wieder aufm Schlauch steht und einen Spruch oder Witz nicht kapiert ;-)
  15. Ich hasse Langsam-Latscher und im-Weg-Rumsteher beim einkaufen im Supermarkt und in der Stadt. Dank der Holländer, die IMMER mindestens zu zweit, wenn nicht mit der ganzen Familie inkl. Kind & Kegel und Oma & Opa einen Einkaufsevent daraus machen, gibt es hier leider ziemlich viele davon...
  16. Ich bin schlecht im Entscheidungen treffen. Egal, ob es darum geht, was ich im Restaurant bestelle (mein Gegenüber könnte ja was viel leckereres bekommen), was ich in meinen Koffer packe oder ob ich mir ein neues Auto kaufe (und wenn ja, welches).
  17. Mein Papa hat einen eigentlich gar nicht so netten Spitznamen für mich. Nur er darf mich so nennen, niemand anders. Macht eigentlich auch niemand - außer gaaaaanz manchmal mein Freund, aber dann bekommt er direkt Ärger.
  18. Ich habe eine 2,5 Jahre jüngere Schwester, aber meist wird sie als die ältere von uns beiden geschätzt. Als Teenie hat's mich geärgert, jetzt find ich's gar nicht mehr schlimm ;-)  


  19. Im Kindergarten gab es an Karneval immer gemeinsame Verkleidungsmottos. In einem Jahr sollten wir Mädchen Hexen werden, ich wollte aber keine böse, hässliche Hexe werden. Als Kompromiss bin ich dann als fröhliche, bunte Hexe mit pinken Haaren und rosa-glänzendem Rock mit Marienkäfern gegangen. Das mit der bösen Hexe habe ich dann vor ein paar Jahren zu Halloween nachgeholt ;-)
  20. Ich kann mich nicht kurz fassen. Beweis: Siehe Punkt 1-19 (mal ganz frech von Nele geklaut, aber es trifft ja auch auf mich zu...) 

  21. Was ist mit euch? Welche 20 Fakten wollt ihr von euch preis geben?

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Mein erstes T-Shirt, yeah yeah yeah! (MMM #6)

Nach langer, langer Zeit, genauer gesagt nach ziemlich genau 13 Monaten, mache ich mal wieder beim Me Made Mittwoch mit. Schon lange habe ich mir vorgenommen, mir meine eigene Kleidung zu nähen. Und auch schon seit längerem habe ich ein paar entsprechende Stoffe zu Hause liegen. Mit der Himmelfahrtskommando-Sew Along-Tunika hatte ich ja auch mal wieder einen Versuch gestartet. Diese Tunika hat allerdings noch etwas "Optimierungsbedarf" und ist noch nicht ganz fertig. 
Ich stelle fest: So wird das nix mit mir und dem Kleidung nähen. Entweder ist es ein Projekt, an dem ich ewig nähe und nichts dabei heraus kommt (siehe Tunika) oder ich traue mich erst gar nicht daran und nähe doch lieber Täschchen, Kissenbezüge, Windeltaschen etc. pp. Die Ausrede, dass meine Nähmaschine nicht gut mit Jersey klar kommt, gilt nach dem Kauf der neuen Nähmaschine ja auch nicht mehr. 
Gleichzeitig präsentiert mir meine Freundin A. Woche für Woche neue selbstgenähte Kleidungsstücke. Einige davon näht sie zuhause, doch der Großteil entsteht im Nähkurs mit fachkundiger Unterstützung. Als sie mir dann vor 2,5 Wochen erzählte, dass ein Platz in ihrem Nähkurs frei geworden war, rief ich kurzerhand bei der Familienbildungsstätte an und bekam den Platz im Nähkurs.

Das erste Projekt stand schnell fest: Eine Shelly aus einem Streifen-Jersey vom Restetisch aus dem lokalen Stoffgeschäft. Zugeschnitten hatte ich bereits am Wochenende vorher, da war ich mal wieder motiviert, alleine für mich zu nähen.
Nach 1,5 Nähkurs-Abenden (à 3h, da schafft man richtig viel) und zwischendurch noch ca. 2-3 Stündchen zuhause war meine Shelly, mein erstes "richtiges" Kleidungsstück fertig :-)

Tadaaaa:

Ich habe die Shelly in der Kurzarm-Version genäht. Das Shirt habe ich im Größenverlauf zugeschnitten: im Brustbereich Größe S, im Hüftbereich M.

Leider treffen die Streifen in der Seitennaht nicht aufeinander. Aber immerhin ist mir es in der Ärmelnaht gelungen und auch am Hüftbündchen sind die "abgeschnittenen" Streifen relativ gleich breit.

Mit der Passform bin ich so mittelmäßig zufrieden. Bis auf 1cm Abweichung stimmen meine Maße genau mit den angegebenen Maßen im Schnittmuster (Brust S, Hüfte M) überein. Aber dennoch dürfte das Shirt obenrum nicht enger sein. An den Armen ist es eigentlich schon ein bisschen zu eng - der Armausschnitt könnte größer sein, das Armbündchen dürfte nicht enger sein (dabei habe ich jetzt keine sonderlich dicken Arme, finde ich) und von den Puffärmeln sieht man kaum noch was (meine Freundin hatte den Schnitt schon als Sweater genäht und dies auch bemängelt, ich hatte gehofft, dass ich mit meinem dünnen Jersey genug Platz für die Arme habe...). Am Bauch und um die Hüfte schlägt es dagegen Falten. Ich würde sogar sagen, dass ich an der Hüfte pro Seite noch 1cm rausnehmen und dementsprechend das Hüftbündchen auch verschmälern kann.

Ein kleines Extra konnte ich mir übrigens nicht verkneifen. Ich wollte mein Label "made by Denise" unterbringen. Vertikal am Hüftbündchen sah es nicht so toll aus, direkt von innen auf das Rückenteil nähen wollte ich es aber auch nicht. Also habe ich da ein bisschen gebastelt:
Auf ein Stückchen graue Baumwoll-Webware habe ich mit meiner Nähmaschine Shelly "draufgeschrieben". Dies habe ich dann ebenso wie mein Label mit Stylefix auf ein halbrundes Reststück vom Jersey aufgeklebt und anschließend mit einem Zick-Zack-Stich festgenäht. Den verzierten Halbkreis habe ich dann mit Vliesofix auf das T-Shirt aufgebügelt und am Rand knappkantig abgesteppt. Diese letzte Naht hätte ruhig etwas ordentlicher werden können, und das ganze Rücken"etikett" vielleicht insgesamt in sich ruhiger (z.B. die Streifen passend zum T-Shirt), aber das finde ich - die sonst für jeden Millimeter verhunzte Naht den Auftrenner zückt - nicht so tragisch.

Die Fotos habe ich auf dem Balkon gemacht, aber mir ist es nur im T-Shirt eigentlich viel zu kalt. Also hier noch ein Bild, wie ich das T-Shirt gestern und vorgestern getragen habe (alles andere ist Kaufkleidung): Das Jäckchen hat zwar nicht genau den gleichen Ton wie der rosa/pinke Streifen im Shirt, passt aber trotzdem gut. Und mein Lieblingstuch passt sowieso zu allem.

Auch wenn die Passform noch verbesserungswürdig ist, ich freue mich über mein erstes eigenes, selbstgenähtes T-Shirt! Zudem ist es schön lang und ich kann mich recken und strecken, ohne dass das Unterhemd rausguckt oder es kalt am Rücken wird. Das ist doch schon mal was, über das man sich freuen kann :-)

Zusammenfassung:
Schnitt: Shelly (jolijou) von farbenmix
Stoff: dünner Jersey vom Restetisch aus dem lokalen Stoffgeschäft
Kosten: 5,90 € für den Schnitt + ?? für den Stoff (vielleicht 10-15 €?)
Dauer: inkl. zuschneiden und dem Rückenetikett basteln bestimmt so 8 Stunden
Änderungen: im Brustbereich Größe S, im Hüftbereich Größe M zugeschnitten, in der Länge zunächst Größe L, aber davon dann doch wieder etwas weggenommen. Das Hüftbündchen habe ich ca. 3cm schmaler genäht und es hätte noch schmaler sein können.
Schwierigkeitsgrad: Wenn man weiß, wie es geht: einfach. Meiner Meinung nach ist aber die Anleitung für blutige Kleidung-nähen-Anfänger nicht ausführlich genug.
Werde ich den Schnitt nochmal nähen: Erstmal nicht, da teste ich lieber noch andere Schnitte, bevor ich selbst zu viele Änderungen am Schnitt vornehmen muss. Schnittempfehlungen (wenig Busen aber nicht sooo zierlich gebaut, dafür breitere Hüfte (lt. Burda habe ich da Größe 46-48...), und für große Frauen (182cm) geeignet) nehme ich gerne entgegen!

So, und jetzt rüber zum MMM (heute mit Meike als Gastgeberin, die ich in Hamburg beim Stoffe shoppen getroffen und einfach mal frech angesprochen habe) zu den anderen Frauen in selbstgenähter Kleidung. Vielen Dank für's Sammeln!

Dienstag, 8. Oktober 2013

September 2013 - ein Rückblick

Der September ist zwar schon ein paar Tage vorbei, aber einen kleinen Rückblick gibt es trotzdem noch. Ich weiß nicht, ob ich das jeden Monat schaffe, aber für den September hat es (dank Handy-Fotos) geklappt.

Feigen im Vorgarten // Schöne Wassertropfen // Kurz vor dem Regenschauer // Aussicht aus dem Bürofenster

Der September brachte aber auch schönes Wetter mit sich. Viel Sonne, sich bunt färbende Blätter und kleine Wölkchen am blauen Himmel.

Der Herbst ist da! Und passend dazu haben wir beim Basteltag Nr. 5 Herbstdeko gebastelt (Bericht folgt). Wir haben u.a. Butterbrottüten als Teelichthüllen gestaltet und Gesichter in Kürbisse geschnitzt. // Im Büro konnte ich diesen Monat auch basteln. Die Wimpelkette habe ich aus bedruckter Folie und Geschenkband zusammengetackert. Meine Kollegin feierte ihr 25jähriges Jubiläum im Unternehmen - und ich am selben Tag mein 10jähriges, was bei uns aber niemanden interessiert. Bei durchschnittlich 22 Jahren Betriebszugehörigkeit verwundert das dann aber nicht. // Ein Nähprojekt ist auch mal wieder fertig geworden, zeige ich noch im Detail.
 
Whohooo, neuer Rekord! 625 Seitenaufrufe an einem Tag! Dies war gleichzeitig mein erstes Instagram-Bild! Ich heiße da übrigens goldengelchen_ (ganz wichtig, mit Unterstrich!) // Mein Datenvolumen habe ich am 1. Tag schon fast verbraucht, oups.... das üben wir aber nochmal! // Es gab einen Zwischenstand zur Häkeldecke // Beim Wohnungsgroßputz habe ich mal wieder ein paar ältere CDs rausgekramt, irgendwie lustig, wenn man die Texte immer noch kann.

Ein Punkt meiner 29 bevor 30-Liste lautet: öfter mit dem Fahrrd fahren! Das hat im September wunderbar geklappt! Mein Auto stand teilweise bis zu eine Woche lang unbewegt zuhause.
 
Dank meines neuen Smartphones (welches ich ja im September in Betrieb genommen habe) habe ich auch von vielen Alltagssituationen Bilder gemacht, so zum Beispiel für die 12 von 12. // Niedliche kleine Wasserflaschen, nur 0,2l Inhalt. // Bye bye Edward (den sieht man hier auf Bild 5), hello NYC-Bilder! // Leckerer Kakao mit gaaanz viel Sahne beim Treffen mit Nele.


Der erste Kürbis des Jahres - vorher. // Nachher - mit Champignons, Möhren, Zucchini und Kartoffeln aus dem Ofen. // Vorbereitung für's Blutspenden. // Ausbeute von der Blutspende *nomnom*.



Hattet ihr einen schönen September?

Hier noch eine Guck-Empfehlung:
WDR: "Der große Haushaltscheck mit Yvonne Willicks", Thema: "Kleidung: schick, schadstofffrei und fair" in der Mediathek. Mit Sicherheit nicht alles neue Erkenntnisse (für uns), aber doch interessant. Und das so "neue" Upcycling findet auch Erwähnung :-)