Sonntag, 23. Dezember 2012

Frohe Weihnachten


Mit einem kleinen Bild des Winterwonderlands Anfang Dezember und mit einem Teil der eingepackten Geschenke verabschiede ich mich in den "Weihnachtsurlaub"!


Ich wünsche euch allen ein wunderbares Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben, genießt das leckere Essen, freut euch über hoffentlich schöne Geschenke ;) und lasst es schön ruhig und gemütlich oder wild und feuchtfröhlich (so wie ihr es mögt) angehen.


An dieser Stelle möchte ich mich auch mal bei euch allen dafür bedanken, dass ihr so oft bei mir vorbeischaut und immer so liebe Kommentare hierlasst! Ohne den Austausch untereinander würde das ganze doch viel weniger Spaß machen. Ich freue mich immer sehr, etwas von euch zu hören.
Und ebenfalls möchte ich mich für die ganzen tollen Gewinnspiele in den letzten Wochen bedanken, ich hatte ja doch das ein oder andere Mal Glück ;-)

Liebe Grüße und bis bald in 2013!

Freitag, 21. Dezember 2012

♫ LIVE: Die Toten Hosen (Der Krach der Republik-Tour)

Ende November war ich auf meinem vorletzten Konzert in diesem Jahr.
Die Toten Hosen spielten in ihrer Heimat Düsseldorf im ausverkauften ISS Dome (Heimat der DEG, Düsseldorfer Eishockey-Club).


Als Vorband waren Useless ID aus Israel mit dabei. Vom Prinzip waren sie nicht schlecht, nur der Sound war meiner Meinung nach echt übel, so dass es einfach nur ein Klang-Mischmasch war.


Dass die Hosen sehr heimatverbunden sind, verdeutlichten sie direkt am Anfang des Konzert. Denn da wurde an jedem Bühnenrad ihr Logo als Flagge gehisst, auf der einen Seite mit einem DEG-, auf der anderen mit einem Fortuna-Banner.



Und schon ging das Spektakel los.

Intro "Drei Kreuze (dass wir hier sind)":



Süß war der kleine Junge, der bei jemandem auf den Schultern stand. So konnte er jedenfalls auch etwas sehen.



Erkennt ihr die Flaggen auf dem Bild? Mehrmal während des Konzerts haben sich Leute bei anderen auf die Schultern gestellt und haben Flaggen geschwenkt - sah schon echt toll aus!




An dem Abend des Konzerts spielte auch die Fortuna in der Bundesliga. Die Tore wurden in der Wiederholung auf den Leinwänden gezeigt. Dazu wurde einfach das Lied mittendrin unterbrochen, gemeinsam gejubelt und dann weitergespielt. Nach knapp 1,5h gingen die Hosen das erste Mal von der Bühne. Wenige Minuten später kamen sie zurück, und Campino erzählte, dass sie hinter der Bühne diskutiert hatten, ob man nicht die letzten Minuten des Fortuna-Spiels schauen sollte, bevor man mit dem Konzert fortfahren würde. Dann hatten sie sich aber entschlossen, die letzten Minuten gemeinsam mit uns auf den Leinwänden zu schauen, Campino gab den Kommentator. Nachdem das Spiel am Ende der Nachspielzeit endlich abgepfiffen wurde, konnte es laut Campino "jetzt erst richtig losgehen". Sie haben nicht zuviel versprochen.

"Tage wie dieser":





Ja, ihr seht richtig. Bengalos waren beim Konzert auch dabei. Gehört wohl irgendwie zu Düsseldorf, der Fortuna und den Hosen dazu, oder? Auf diesem Bild wurde die Fackel aber schon von der Security weggebracht...


"You'll never walk alone":


Ich muss sagen: Das Konzert war echt gut, die Hosen haben es einfach drauf (sie haben ja auch schon 30 Jahre Erfahrung ;-).
Allerdings war ich nicht soooo begeistert wie bei manch anderen Konzerten. Das liegt aber an mir selbst. Ich würde mich nicht als Hosen-Fan bezeichnen. Ich mag die Lieder, die im Radio von ihnen gespielt werden, die Alben habe ich mir allerdings bisher nie gekauft. Von daher kannte ich nicht alle Lieder bzw. nicht alle Lieder so gut. Und beim Konzert habe ich wieder gemerkt, dass ich die Songs kennen muss, um Spaß zu haben.
Zudem haben manche Leute es echt mit dem pogen übertrieben. Ich würde mich da echt nicht als zimperlich bezeichnen. Aber wenn sie sich die ganze Zeit so gegen einen lehnen, dass man selbst fast umkippt, mehrmaliges zurücklehnen und meckern nicht helfen, nervt das irgendwann.
Nichtsdestotroz war es eine tolle Erfahrung, bei einem Konzert von einer der besten und erfolgreichsten deutschen Bands dabei gewesen zu sein! Ich hatte sie vor zehn Jahren schon beim Bizarre Festival gesehen, aber ein "eigenes" Konzert ist ja doch immer noch etwas anderes.

Die Setlist ist hier nachzulesen.

Habt ihr Die Toten Hosen schon einmal live gesehen?

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Mein Türchen beim Adventskalendertausch

Liebe Adventskalendertausch-Mitmachmädels,

heute habt ihr hoffentlich alle mein Türchen öffnen können und ein Elch-Lavendelsäckchen darin gefunden!
Ich hoffe es gefällt euch, ihr mögt den Duft von Lavendel und habt einen so großen Kleiderschrank, so dass nach dem Lavendelsäckchen vom 14. noch Platz für ein weiteres ist :-)

Auch wenn ich nachher alles auf den letzten Drücker fertig gestellt habe und zwischendurch Blut und Wasser geschwitzt habe, weil meine Nähmaschine ganz schön gezickt hat, es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Päckchen für den 19. Dezember für euch zu befüllen.

Die Idee, Lavendelsäckchen zu machen, war eigentlich relativ schnell geboren, da ich mich mal bei einer Lavendelbestellung verschätzt hatte und noch reichlich Lavendelblüten da hatte.


Das "Design" ist dann relativ spontan entstanden. Die Elche habe ich alle aus einem Stoff ausgeschnitten, den ich mal als Rest irgendwo ergattert hatte. Mir gefiel der Stoff total gut, nur leider waren die Reststücke einfach ziemlich klein. Perfekt also, um sie noch weiter klein zu schneiden.

Also flugs aus dem beigen Stoff Rechtecke geschnibbelt (die hatten sogar hier schon einen kleinen Gastauftritt), die Elche mithilfe von Vliesofix appliziert und dann mit zick-zack-Stich umrandet, den oberen Rand zweimal eingeschlagen und gesteppt, die Rücknaht geschlossen (das konnte man hier mitverfolgen), und dann die Bodennaht geschlossen.
Befüllt mit Füllwatte (für die Ecken und ganz oben, damit nichts rausrieselt) und Lavendelblüten, verschlossen mit einem Bändchen - fertig!


Ich wünsche euch viel Freude damit.

Vielen lieben Dank auch an dieser Stelle an euch alle für die tollen Päckchen!
Ich freue mich sehr über jedes einzelne, fotografie es auch vor und nach dem auspacken. Momentan komme ich leider nicht dazu, mich bei jedem persönlich zu bedanken, geschweige denn dazu, darüber zu bloggen.
Da sind viele tolle gebastelte Sachen bei, vor allem die filigranen Sterne sind ja echt bewunderswert! Da habe ich dann schon ganz viele tolle Bastelideen für Weihnachten 2013. Dankeschön :-)
Und auch nochmal vielen lieben Dank an Anke für die Organisation!


P.S.: Und Anke, vielen Dank für das tolle "Ersatzpäckchen" heute. Das ist ja echt toll! Gibt es dazu eine Anleitung?

Dienstag, 18. Dezember 2012

DIY: Weihnachtskarten (Tutorial)

Beim letzten Wochenrückblick habt ihr ja schon einen Blick auf meine diesjährigen Weihnachtskarten erhaschen können.


Seit Jahren wollte ich Weihnachtskarten selbst basteln, so wie es meine Mutter, seit ich denken kann, jedes Jahr macht. Aber Weihnachten kommt immer so plötzlich ;-) und schon ist keine Zeit mehr für aufwendige Bastelprojekte. Dieses Jahr hatte ich schon im Sommer DIE Idee, mit welcher Technik ich dieses Jahr Karten basteln wollte, nämlich Papier besticken! Tja, auch dieses Jahr kam die Adventszeit wieder so flott um die Ecke, so dass ich das Projekt Weihnachtskarten basteln schon wieder traurig ad acta gelegt hatte.

Als die Großstadtprinzessin aber Ende November an ihrem DIY-Dienstag verschiedene Christmas Cards zeigte, war es um mich "geschehen". Die Tannenbäumchen aus Filz auf Papier (Idee ursprünglich bei Living At Home gezeigt) gefielen mir so gut, dass ich sie einfach nachbasteln MUSSTE.

Und da es bei Living At Home kein Tutorial dazu gibt, man aber doch dieses oder jenes beachten könnte, gibt es das Tutorial jetzt von mir!

Diese Karten sind übrigens echt fix gemacht, an einem Abend hat man sie fertig, ihr könntet sie also noch für diese Weihnachten nachbasteln!

Ihr benötigt:
- Klappkarten mit passenden Einlegekarten und Umschlägen
- Bastelfilz (gibt es in praktischen DIN A4-Bögen)
- Bastelkleber
- Magic Marker oder einen Fine Liner
- Garn passend zu den Karten
- Nähmaschine
- eine scharfe, spitze Schere und eine kleine Schere zum Faden abschneiden
- einen schönen Stift zum Beschriften der Karten
- evtl. kleine Sternchen-Aufkleber oder andere "Deko" für die Umschläge

Die Klappkarten habe ich in meinem Bastelladen zusammen mit den Einlagekarten (quasi eine halbe Klappkarte, nur ca. 2mm kürzer und schmaler) und Umschlägen in 5er-Sets gefunden. Den Bastelfilz gab es dort in praktischen DIN A4 Bögen.
Ich habe 15 Karten gebastelt und von jedem Filzbogen knapp die Hälfte verbraucht. Falls ihr die Tannenbäumchen also schön nah nebeneinander auf den Filz legt und nur eine Farbe verwendet, reicht ein Bogen für 15 Karten (= 30 Bäumchen) locker aus.
Mein Tannenbäumchen ist übrigens 5 cm hoch und an der breitesten Stelle 4 cm breit, die Karte misst - zusammengeklappt - 10,5 x 15 cm.

1) Erstellt euch einen Tannenbaum-Vorlage. Die Google-Bildersuche ist hilfreich, wenn ihr so talentierte Zeichner wie ich seid :-)
2) Die Vorlage auf den Filz übertragen. Der Magic Marker funktioniert da ziemlich gut, außer auf pinkem Filz, da habe ich dann einen Fineliner genommen. Die Tannenbäumchen ausschneiden - das kann man auch gut abends auf der Couch vor dem Fernseher erledigen.

3) Markiert auf der Karte (da wo die Tannenbäumchen hinsollen) auf zwei verschiedenen Höhen ganz dünn die Mitte.
4) Gebt ein kleines bisschen Bastelkleber auf die Bäumchen - nicht zuviel, sonst "soppt" es durch und ist auf der Rückseite sichtbar. Idealerweise kommt der Kleber auch auf die Seite, wo man noch die Linien vom ausschneiden sieht.

5) Die Bäumchen werden jetzt mittig auf die Karte aufgeklebt, die Markierungen von Schritt 3 sollten helfen, die Mitte zu treffen. Die Bäumchen sind jetzt fixiert und verrutschen beim nähen nicht so leicht.
6) Jetzt geht's an's nähen! Damit ihr die Mitte der Karte und somit auch der Bäumchen (vor allem die Spitze) trefft, ist es hilfreich, sich mithilfe eines Klebestreifens (masking tape :) eine Führungslinie auf der Nähmaschine anzubringen.

7) Wählt eine nicht zu kurze Stichlänge aus, sonst wird das Papier arg perforiert. Den Faden am Anfang der Naht habe ich daher auch nur ganz kurz gesichert. Bevor ihr auf die Spitze des Bäumchens trefft, solltet ihr das Füßchen anheben (wenn die Nadel im Papier steckt) und den Filz glatt streichen, er schiebt sich nämlich gerne zwischen das Füßchen oder wellt sich. Ich habe das mehrmals gemacht, also normal nähen bis ca. 1cm vor das Bäumchen, Füßchen hoch, glatt streichen, Füßchen runter, wieder einen Stich, Füßchen hoch, glatt streichen, Füßchen runter..., bis man halt mit der Nadel den ersten Stich ins Bäumchen gemacht hat.
8) Habt ihr das erste und auch das zweite Bäumchen erfolgreich gemeistert und auch die Naht am Ende der Karte mit ein, zwei Rückstichen gesichert, sollte euer Ergebnis so aussehen.
9) Die Fäden nach hinten (also die Innenseite der Karte) holen, verknoten und abschneiden, es sollte dann so aussehen...
10) ...und so von vorne.


11) Jetzt kommt die Einlagekarte an die Reihe:
12) Verteilt Bastelkleber auf der Karte (nicht auf der Klappkarte, weil diese etwas größer ist und sonst die Einlegekarte den Kleber evtl. nicht komplett verdeckt)...

13) ...und ab damit auf die Innenseite der Klappkarte, so dass die Naht verdeckt wird.
14) So sieht es doch gleich viel ordentlicher aus.

 Und schon seid ihr fertig!

Das für mich aufwendigste an dem ganzen Projekt "Weihnachtskarten" war die Suche nach einem passenden, schönen Stift. Zunächst hatte ich einen Lackmaler, der aber so gekleckst hat und nach zwei Karten zudem schon fast leer war, dass ich schon stinkig wurde ;-) Auf einen Gelschreiber wollte ich nicht ausweichen, da diese oft ein sehr dünnes Schriftbild haben und dann nicht so einfach zu lesen sind (meine Oma hat sich da schonmal "beschwert"). Meine Wahl fiel schließlich auf einen Tuschestift von Faber Castell, den kann ich absolut empfehlen. Er hat eine Deckkraft wie ein Lackstift, das lästige schütteln und pumpen entfällt aber, man kann damit wie mit einem Filzstift direkt losschreiben. Ich habe den Stift im Supermarkt (Kaufland) entdeckt, in noch anderen Metallic-Farben habe ich ihn bei McPaper gefunden.


Bastelt ihr auch Weihnachtskarten? Zeigt sie doch mal!

Andere kreative Projekte gibt es hier zu sehen!

Samstag, 15. Dezember 2012

Windeltasche Anna Lena

Freunde von mir haben letzte Woche ihr Baby bekommen. Ihre kleine Tochter durfte ich schon zwei Tage später in den Armen halten und bewundern. Sie ist so niedlich!



Natürlich habe ich den frisch gebackenen Eltern auch etwas geschenkt. Abends zum Babypinkeln gab es eine Windeltorte, wie ich sie auch schon für Anneli gebastelt hatte, sowie noch ein Geschenk von ihrer Wunschliste. Ins Krankenhaus habe ich dann eine Windeltasche sowie selbstgebackene Plätzchen mitgebracht.


Obwohl die Eltern den Namen schon vorher verraten hatten, wollte ich bis zur Geburt mit dem nähen warten - wer weiß, vielleicht hätten sie bei Anblick ihrer Tochter beschlossen, dass ein anderer Name doch viel passender wäre? So habe ich mich dann am Abend vor dem Krankenhaus abgequält, irgendwie wollte nichts passen. Erst falsch zugeschnitten, dann hat das aufspulen nicht geklappt, das Wachstuch hat sich beim Aufnähen der Buchstaben gewellt und zu guter Letzt habe ich erst alle Teile falsch zusammengesetzt, so dass ich die ganze Naht rundherum wieder auftrennen musste.


Naja, das Ergebnis hat aber dann doch gefallen, sonst hätte die Beschenkte wohl nicht so begeistert reagiert ;-)


Aber habt ihr einen Tipp für mich, wie man vermeiden kann, dass sich der Stoff so wellt? Besonders wenn ich die Buchstaben auf Wachstuch appliziere, habe ich dieses Problem, bei normalem Stoffe eigentlich nicht so sehr. Müsste ich vielleicht Stickvlies verwenden? Und wenn ja, wie verwendet man das? Ich habe bei diesem Foto übrigens extra den Kontrast etwas erhöht, damit die Wellen besser erkennt.
Ich bin dankbar für eure Tipps!


Infos:
rosa Elefantenstoff: Tröt! von Frau Tulpe
türkises Wachstuch: von Frau Tulpe
E-Book Windeltasche: Windeltasche Rhino von Manu-Faktur Design

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Pimp my Weihnachtsdeko

Endlich! Endlich hatte ich Zeit und Muße, meine Weihnachtsdeko rauszukramen.


Vor ein paar Jahren hatte ich mir mal kleine (künstliche) Tannenbäumchen gekauft, die direkt mit einer Lichterkette bestückt sind. Passend dazu hatte ich sechs Keramikbecher gefunden, in die ich die Bäumchen reingestellt habe (die Bäumchen haben nämlich keinen Fuß zum hinstellen, dafür aber zusätzlich Stecker, um sie in Blumentöpfe zu stecken).
Jahr für Jahr habe ich diese Deko dann auf meiner Fensterbank platziert und finde sie auch immer wieder schön. Nur dieses Jahr habe ich partout keine Lust auf die Keramikbecher, die rot - mit grün und gold abgesetzt - sind. Sie komplett umlackieren wollte ich nicht, ebensowenig wollte ich neue Becher kaufen.


So sah es bisher aus. Montag Abend kam mir dann die zündende Idee! Also habe ich kurzerhand Überzüge aus Leinen für die Becher genäht. Ganz nackt wollte ich sie nicht lassen. Kleine Filz-Tannenbäumchen aus meinem Weihnachtsdeko-Fundus habe ich dann noch mit einem einfachen Stich angenäht. So kann ich sie nächstes Jahr ganz schnell entfernen, wenn sie mir nicht mehr gefallen.


Mit dem Ergebnis bin ich echt glücklich. Ich finde das Tannengrün harmoniert total gut mit dem schlichten Leinen. Und die Filz-Tannenbäumchen geben dem Ganzen den letzten Schliff und das gewisse Etwas.


Jahr für Jahr kommen auch meine Schneebälle zum Vorschein, die ich vor Jahren mal bei Butlers gekauft habe und einfach mithilfe eines Saugnapfes an die Fensterscheiben gepappt werden.

Die Lichterkette steuere ich per Zeitschaltuhr, so dass ich mich, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, schon draußen an meiner schönen Weihnachtsbeleuchtung erfreuen kann :-)


Meine Schnee-Kissen habe ich auch wieder hervor gekramt (weiße Schneeflocke, Glitzer-Schneeflocke, blaue und schwarz-weißes Kissen, Zpagetti-Kissen).
Und das tolle ist: Ich musste nix neues kaufen, alle Materialien und Zutaten hatte ich noch zuhause!

Dienstag, 11. Dezember 2012

Wochenrückblick 49/2012

Getan:
Weihnachtskarten gebastelt und verschickt. eine Windeltasche genäht. tapeziert (naja, nur assistiert) und gestrichen (da durfte ich auch selbst ans Werk).

Gesehen:
WDR. Schnee. ein niedliches, zwei Tage altes Baby.

Gehört:
Die Verleihung der Einslive-Krone im Radio.

Gekocht & gebacken:
Spaghetti mit Tomatensoße.

Gegessen:
heiße Tasse Curry-Nudeln. Chips. Pommes+Currywurst. 3x Pizza innerhalb von zwei Tagen (Lieferservice, TK, selbstbelegt mit gekauftem Teig). Lasagne

Getrunken:
das übliche & Tee-Adventskalender. Beck's Gold. Jägermeister.

Gefreut:
Schnee! Winderwonderland am Niederrhein! Dass meine Freunde ihr Baby bekommen haben. Alle gesund und munter und das Baby ist sooooo süß! Dass sich die frischgebackene Mutter so über die Windeltasche gefreut hat: "Juhu, ich habe mir gewünscht, dass ich die bekomme!". Dass der frischgebackene Vater auch die Mädels zum Babypinkeln eingeladen hat. Dass ich bei Majas Gewinnspiel gewonnen habe, juhuuu :)

Gelacht:
mit meinen Freunden.

Geärgert & Geflucht:
beim nähen der Windeltasche moaaaaaaah!

Geplant:
Silvester, aber so richtig sind wir nicht weiter gekommen. wann wer wie wo Weihnachten verbringt.

Geklickt:
Dawanda - ich brauche noch Weihnachtsgeschenke!
Bei den ganzen Gewinnspielen!

meine Ausbeute am 6. Dezember :)


          

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Typografie (beauty is where you find it)

Das "Beauty is where you find it"-Fotoprojekt von luzia pimpinella brauche ich euch sicherlich nicht erklären, oder?

Nach meiner Premiere vor einem Monat bin ich auch dieses Mal wieder dabei, das heutige Thema lautet: Typografie.

Wieder ein kleines Ratespiel - wo habe ich das erste Bild wohl aufgenommen ;-) ?


In der New York Public Library haben wir Bilder zum Thema "If I could travel in time, I'd visit..." gesehen - zu tun hatte die ganze Geschichte mit Google - Doodle4Google. Den genauen Hintergrund kenne ich nicht, ich habe mir nur die Bilder angeschaut ;-) (hier und hier habe ich allerdings ein paar Infos dazu gefunden)


Ach übrigens, es hat wieder geschneit (sogar bei mir im Flachland 12m ü. NN) uns es ist sogar liegen geblieben! Juhuuuuuuu :))) Und der Nikolaus hat auch schöne Sachen gebracht...